Gehört - gelesen - gesehen

Ihre Meinung ist gefragt! Was wünschen Sie sich beim Lebensmitteleinkauf?

Im Rahmen eines Forschungsprojekts der Europäischen Fachhochschule zum Thema „Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Qualität der Lebensmittelversorgung“ sucht die Europäische Fachhochschule Interessierte jeden Alters, die bereit sind, online einen Fragebogen über ihre Erfahrungen beim Lebensmitteleinkauf auszufüllen.  Untersucht wird, welche Ansprüche und Anforderungen Personen über 65 Jahre an die Lebensmittelversorgung stellen, ob sie zufrieden sind und welche Verbesserungen sie sich persönlich wünschen.
Hier geht es direkt zur Befragung:   www.unipark.de

 

Kommentar zum Buch von Arno Geiger: „Der alte König in seinem Exil“
dtv, 189 S., € 9.90

Der preisgekrönte Autor begleitet seinen an Alzheimer erkrankten Vater auf dessen letztem Lebensabschnitt und begibt sich auf die Spuren seiner bisher nur fragmentarisch bekannten tragischen Lebens-geschichte: schwer traumatisiert aus dem 2. Weltkrieg nach Hause zurückgekehrt, als Familienvorstand gescheitert, vom gesellschaftlichen Wandel abgehängt, musste er schließlich im hohen Alter ins Pflegeheim übersiedeln. Mit zunehmender Einschränkung seiner Gedankenwelt lässt sich der Sohn darauf ein, „über die Brücke zu ihm hinüber zu gehen“. So entwickelte sich im Verlauf der Zeit eine innige, von ihm bisher nie gekannte Emotionalität und Zuneigung von hoher Wertigkeit für Vater und Sohn. Und es wird ein Weg zur Selbstfindung: „Es hat lange gedauert etwas herauszufinden über die grundlegenden Dinge, die uns getrieben haben, die Menschen zu werden, die wir sind.“
Die Lebensgeschichte des Erkrankten wird einfühlsam im Kontext mit seinen aktuellen Gefühlsäußerungen und Reaktionen und jenen der Familie in Beziehung gebracht und die ver-rückte, bisweilen durch Situationskomik zum Lachen verdrehte aber in sich schlüssige Welt der Demenz voller Würde und Hochachtung dargestellt, wie es einem König - wenn auch im Exil - gebührt.
Das Buch schildert die Alzheimerkrankheit in ihrem Anfang, ihren Facetten und im Fortschreiten einfühlsam und eindrücklich zugleich und fördert das Verständnis für die besondere Situation der Erkrankten. Es sei allen wärmstens zur Lektüre empfohlen, die mit Demenzkranken umgehen oder sich für ein Schicksal rüsten möchten, das jeden direkt oder indirekt einmal treffen kann.
Heiner Sigel